Portugals Norden und Galicien

VON PORTO NACH SANTIAGO DE COMPOSTELA

Nordportugal und die Region Galicien im äußersten Nordwesten Spaniens verbindet mehr als das atlantische Klima, dem diese Landstriche ihr üppiges Grün verdanken. Nicht nur die naturräumlichen Gegebenheiten ähneln sich, auch die Menschen und ihre Kultur sind nah verwandt. Hier wie dort ausgesprochenes Kleinbauernland. Das Suebenreich, mit Braga und Ourense als Hauptstädten, umfasste beide Gebiete. Unter allen Sprachen Spaniens steht das Gallego dem Portugiesischen am nächsten. Zu den Gemeinsamkeiten gehört auch die Randlage, das Dasein abgelegener Provinzen. Gewiss, Santiago de Compostela war seit jeher ein Magnet für Pilger wie Kulturtouristen. Aber sonst ist so gut wie alles „terra incognita“ geblieben. Gerade da lassen sich jedoch Entdeckungen machen: unberührte Landschaften, kaum bekannte Kunstschätze, bodenständige Dörfer und Städte. Unsere Reise beginnt am Rio Douro, dessen Tal kürzlich ins Weltkulturerbe aufgenommen wurde, führt ins Bergland von Trás-os-Montes bis Braganza, dann nach Orense und Santiago, an die von fjordartigen Rías zerfurchten Küsten Galiciens und über Guimaraes und Braga zurück nach Porto.

Das Profil der Reise: Mit Lufthansa von Frankfurt nach Porto und zurück, Anschlussflüge – geruhsame Busfahrten – sehr gute Hotels mit mehrfach Übernachtungen – nur 6 bis 10 Teilnehmer

Reiseleitung: Friedrich Naab

Reisedatum: 05.09. bis 17.09.2017

Reisepreis: Flugreise ab und bis Frankfurt € 3.680,-

Detailprogramm Detailprogramm Portugals Norden – 05.09.2017

Detailprogramm Anmeldeformular